Location und Services: Was gibt es ausser Beacons?

by Sibylle Stromeyer
Tags: IoT , Connected Devices , Digital Transformation

Bluetooth-Beacons haben Indoor-Ortungsdiensten einen Schub verliehen, doch ihre Einsatzmöglichkeiten sind begrenzt. Vielversprechene Perspektiven eröffnen dagegen die neuen At-the-edge-Technologien – auch in Kombination mit Beacons. Hier erfahren Sie, warum Unternehmen durch den Einsatz von Beacons oder Sensoren an Effizienz und Effektivität gewinnen, und was die neuen Technologien leisten.

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten

Einkaufszentrum Indoor-Ortungsdienste: Einfache Systeme wie Beacons kombiniert mit neuen At-the-Edge-Technologien eröffnen neue Möglichkeiten. (Foto: pexels.com)

Viele meiner Gesprächspartner sind davon überzeugt, dass es im Bereich der Lokalisierung und Navigation keine Anwendungsfälle gibt, die interessant und wertvoll genug sind, damit man sie aufgreifen und weiterentwickeln sollte. Ich kann dem nicht zustimmen.

Fest steht dagegen: Mit einer einfachen Lokalisation ist noch nichts gewonnen. Das ist nur der erste technologische Schritt.

Im Einzelhandel wurde bereits ausgiebig getestet, wie sich Kunden beim Betreten eines Geschäfts verhalten, wenn sie lokalisiert und mit Werbung auf ihrem Mobile angesprochen werden. Anstatt eines Flyers, der ihnen von einem Mitarbeiter in die Hand gedrückt wurde, bekamen sie beispielsweise einen Coupon auf ihr Smartphone gesendet. Ermöglicht wurde das durch ein Signal, gesendet von einem nahe gelegenen Bluetooth-Beacon – vorausgesetzt, der Besucher hatte die entsprechende Store-App installiert.

Beacons senden Daten an Smartphone

Beacons sind kleine Bluetooth-Sender, die mit anderen Geräten Daten austauschen. In Ladenlokalen können sie zum Beispiel an Produkten, Türen, Regalen oder Schildern angebracht werden und senden Signale an die Smartphones der Kunden, die sich in Reichweite befinden.

Die Methodik bei Beacons ist ziemlich banal: Starke Signale weisen darauf hin, dass der Sender (Ziel) in der Nähe des Beacons ist, bei einem schwachen Signal kann man davon ausgehen, dass das Ziel weiter entfernt ist. Bestechend ist die Einfachheit der Bluetooth-Beacons, und für simple Anwendungen sind sie gut geeignet.

Dennoch gibt es Nachteile:

  • Für die meisten komplexeren Anwendungsfälle sind Bluetooth-Beacons zu simpel und ihre Genauigkeit (innerhalb von drei bis vier Metern) ist nicht präzis genug.
  • Bei Smartphones können sie nur verwendet werden, wenn die entsprechende App installiert wurde oder wenn der Nutzer sein Einverständnis gegeben hat. Die Erfahrung zeigt, dass Besucher eines Ladens oder einer Örtlichkeit genau das nicht tun wollen. Das schränkt die Verwendung von Beacons massiv ein.
  • Bluetooth-Beacons mit Batterie senden nur periodisch, da die Echtzeitortung ihre Batterie zu schnell entlädt.
  • Erfordert die gewünschte Abdeckung eine bestimmte Fläche und Genauigkeit, würden Beacons und ihre Batterien in sehr grossen Stückzahlen benötigt. Allein die Betriebskosten würden jeden Business Case zerstören.

At-the-Edge-Technologien sind intelligenter und leistungsfähiger

Bluetooth-Beacons haben Indoor-Ortungsdiensten rund um den Globus einen Schub verliehen. Aufgrund der oben genannten Nachteile sind ihre Einsatzmöglichkeiten allerdings stark begrenzt. Der Nutzen und das reale Wachstum des Marktes kommen von neu entstehenden Technologien oder Kombinationen. Sie decken ein breiteres Spektrum von Anwendungsfällen ab, benötigen weniger Energie, sind zuverlässiger in ihrer Echtzeitgenauigkeit und leisten bi-direktionale Kommunikation.

Interessant wird es, wenn wir verschiedene Technologien entsprechend dem Anwendungsfall miteinander verbinden.

Diese neuen Systeme sind wesentlich intelligenter bei der Erfassung, Verknüpfung und Verarbeitung der Daten und bieten ein hohes Mass an Verarbeitungsqualität. Sie sind ausserdem leistungsfähiger und zum Teil mit einer eigenständigen Software ausgestattet. Die Auswertung der Daten erfolgt in Echtzeit.

Interessant wird es, wenn wir nicht in Entweder-Oder-Kategorien denken und verschiedene Technologien für einen einzelnen Anwendungsfall miteinander verbinden. Wir können uns vorstellen, dass Beacons eine bestehende Technologie bleiben. Sie können zum Beispiel einfache standortbezogene Informationen oder Benachrichtigungen übermitteln, damit der Empfänger mehr über ein Produkt oder ein Ausstellungsstück erfährt, oder damit Veranstaltungsteilnehmer auf einfache Weise interagieren können.

Digitale Vermessung für mehr Effizienz und Effektivität

Unternehmen gewinnen an Effizienz und Effektivität, wenn sie weiterführende technische Möglichkeiten wie die Vernetzung von Datenquellen und die Verarbeitung der Daten nutzen. Der Grund dafür ist einfach: Die digitale Vermessung, also die Erfassung, Verknüpfung und Verarbeitung der erfassten Daten, erlaubt einen automatisierten Prozess. Qualität, aber auch Relevanz wird somit messbar und die Effizienz ist höher, weil Ergebnisse präziser, schneller und mit erheblich weniger Aufwand erreicht werden können.

Darum geht es letztlich: Mit mehr Effizienz und Effektivität lassen sich Kosten einsparen. Sie sind bei Investitionen im Sinne des «Return on Investment» ein Muss.

Sie wollen mehr wissen über die Möglichkeiten von Beacons oder At-the-Edge-Technologien? Sie wollen erfahren, wie Sie diese Technologien für Ihr Unternehmen nutzen können? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf: Wir informieren Sie gerne. Ihre Ansprechpartnerin: sibylle.stromeyer(at)becompany.ch.

Mehr dazu

Wir sind BeCompany.

In unserem Hauptquartier im Technopark Zürich entwickeln wir individuelle Internet-of-Things-Projekte für Kunden aus allen Branchen – unglaublich schnell und flexibel. Wir helfen Ihnen, Ihr Produkt durch Vernetzung von Menschen, Prozessen, Daten und Dingen mit einer neuen Welt zu verbinden. Dabei setzen wir auf Cutting-Edge-Technologien, fundierte Methoden, langjährige Branchenkenntnisse und gesunden Menschenverstand. Wir sind offizieller Lightbend-Partner.