Das Wissen der Vielen: Open Source Software im Aufwind

by Sibylle Stromeyer
Tags: Open Source , Kostenoptimierung , Business , Nachhaltigkeit

Am 20. Juni wurde die Open Source Studie 2018 veröffentlicht. Sie bestätigt, was wir vermuteten: Open Source Software ist top-aktuell, und ihre Bedeutung nimmt weiter zu. Als Mitglied von CH Open begrüssen und unterstützen wir diese Entwicklung. Hier gibt’s einen kurzen Einblick in die Studie und den Link zum Download.

Bienen zwischen blühenden Blumen Die Open Source Community sammelt und verbreitet Wissen. (Foto: pexels.com)

Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten

Klären wir zunächst die Begrifflichkeiten: «Open Source» bedeutet, dass der Quellcode einer Software offen und frei zugänglich ist. Wer über die nötigen Kenntnisse verfügt, kann das Programm selbst bearbeiten und an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Für Open Source Software fallen keine Lizenzkosten an.

Hohe Ansprüche erfüllen

Wir bauen seit mehr als zehn Jahren auf Open Source. In der Entwicklung unserer Software setzen wir wenn immer möglich Open Source Software plus Customization ein. So bekommen unsere Kunden, was sie wollen, nämlich digitale Lösungen, die hohe Ansprüche an Qualität, Kundennutzen, Performanz und Zukunftssicherheit erfüllen.

Open Source Software profitiert von einem raschen Wissensaustausch innerhalb der weltweiten Open Source Community und von der hohen Verbreitung. Wie verbreitet offene Standards schon sind, belegt die aktuelle Open Source Studie.

Die Bedeutung von Open Source Software hat stark zugenommen.

Die letzte solche Studie wurde 2015 durchgeführt. Mit der diesjährigen Auflage wurde folgende Frage beantwortet:

Wie hat sich die Relevanz von Open Source Software in den letzten drei Jahren verändert?

Open-Source-Lösungen werden stärker genutzt

Befragt wurden 243 Unternehmen und Behörden. Knapp 60 Prozent von ihnen gaben an, dass die Bedeutung von Open Source Software stark zugenommen hat. Eine Ursache dafür ist die stetig wachsende Nutzung von Open-Source-Lösungen.

Technologie-Unternehmen wie die Swisscom setzen konsequent auf Open-Source-Komponenten, wenn sie eigene Produkte entwickeln.

Das stärkste Wachstum findet sich bei bei Desktop-Anwendungen; das zweitgrösste im Cloud-Bereich. Während 2015 noch 33,5 Prozent der befragten Unternehmen Open-Source-Cloud-Lösungen nutzen, sind es 2018 bereits 55,9 Prozent. Das entspricht einer Zunahme von 22,4 Prozentpunkten.

Zahlreiche Schweizer Unternehmen und Behörden setzen auf Open Source

Technologie-Unternehmen wie die Swisscom setzen konsequent auf Open-Source-Komponenten, wenn sie eigene Produkte entwickeln. Verschiedene Schweizer Kantone publizieren Open Source, für den SAC ist sie Teil der Digitalisierungsstrategie, der Schweizer Tourismus-Verband nutzt Open Source ebenso wie die Zürcher Hochschule der Künste. Diese und weitere Beispiele illustriert die aktuelle Studie.

Offene Standards beschleunigen die digitale Transformation.

Was die Studie auch zeigt: Den meisten Unternehmen geht es nicht in erster Linie um Kosteneinsparungen, sondern um Vorteile wie erhöhte Sicherheit und Stabilität, Performance und Skalierbarkeit. Das sehen wir auch immer wieder bei unseren Kunden.

Open Source Software ist zukunftssicher

Ein weiteres wichtiges Argument: Open Source Software ist zukunftssicherer als proprietäre Lösungen – also solche, die das Recht und die Möglichkeiten der Wieder- und Weiterverwendung sowie die Weiterbearbeitung durch Nutzer und Dritte stark einschränken. Für diese Perspektive sorgt die engagierte Open Source Community, in der sich Experten und Hersteller engagieren, um das Produkt stetig zu verbessern und weiterzuentwickeln. Die Entwickler von BeCompany sind Teil dieser Gemeinschaft.

Open Source schliesst den Graben zwischen Legacy-IT und innovativen Lösungen

Open Source beschleunigt die digitale Transformation, indem sie eine Brücke schlägt zwischen Legacy-IT (Software mit «Altlasten») und innovativen Lösungen. Wir freuen uns über ihre stetig steigende Bedeutung und unterstützen diese Entwickung als Mitglied von CH Open, dem Verein zur Förderung von Open Source Software und offenen Standards in der Schweiz.

Haben Sie Fragen zu Open Source Software? Gibt es ein Projekt, das Sie besprechen möchten? Wir sind gerne für Sie da: Schreiben Sie an sibylle.stromeyer(at)becompany.ch oder rufen Sie uns an.

Mehr wissen

Wir sind BeCompany

Wir entwickeln individuelle Internet-of-Things-Projekte für Kunden aus allen Branchen – unglaublich schnell und flexibel. Wir helfen Ihnen, Ihr Produkt durch Vernetzung von Menschen, Prozessen, Daten und Dingen mit einer neuen Welt zu verbinden. Dabei setzen wir auf Cutting-Edge-Technologien, fundierte Methoden, langjährige Branchenkenntnisse und gesunden Menschenverstand.